Mediengipfel, Florian Herrmann, Waltraut von Mengden, Anina Veigel, Georg Eisenreich (v.l.)
Events

Männer an der Macht

Beim Mediengipfel gab es die neuesten Trends aus der Medienbranche, ein Dinner mit dem bayerischen Medienminister und einen Skandal!

Rund 200 VIPs aus Wirtschaft, Politik, Medien, Kultur, TV und Film folgten der Einladung des Verbandes der Zeitschriftenverlage in Bayern (VZB) zum VZB-Mediengipfel im Münchner Lenbach Palais. Das Motto in diesem Jahr lautete „Internationale Trends und Connectivity“. Obwohl mit Waltraut von Mengden, Erste Vorsitzende des VZB, und Anina Veigel (VZB-Geschäftsführerin) zwei Frauen an der Spitze des Bayerischen Verbandes stehen, war das weibliche Geschlecht unter den Anwesenden in der Minderheit.

Ein Punkt, auf den von Mengden auch in ihrer Begrüßungsrede einging: „Lediglich 12 Prozent der Dax-Konzerne sind von Frauen geführt. Dabei belegt eine Studie von Ernst & Young, dass Frauen in Führungspositionen die erfolgereicheren Zahlen liefern. Laut der Studie erhöht sich der Gewinn um circa 15 Prozent, wenn mindestens eine Frau in der Führungsriege ist.“ Stille unter den Anwesenden. Als die wenigen Frauen klatschten, schloß sich kaum ein Mann an. Eine Schande und ein Skandal! Die Rede von Waltraud von Mengden ist online beim VZB zu sehen – die erwähnte Passagee beginnt bei genau 8 Minuten.

Für Ex-Kickboxerin Christine Theiss war der Mediengipfel eine Premiere. Sie ist neue Herausgeberin der Zeitschrift Fit for Fun. Auch in Zeiten der digitalen Medien glaubt die Sportlerin und Ärztin an Print: „Ich möchte ein Medium in der Hand halten, Eselsohren hineinmachen und Kreuzworträtsel lösen können. Deswegen habe ich auch sofort zugesagt, als die Anfrage für die „Fit for Fun“ kam. Ich bin seit dem 1. Februar offiziell die Herausgeberin und wir arbeiten gerade an meiner zweiten Ausgabe.

Auf den bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder mussten die Gäste in diesem Jahr verzichten, er wurde vertreten durch Medienminister und Leiter der Staatskanzlei Dr. Florian Herrmann: „Der große Trend ist natürlich die Digitalisierung. Von dieser Transformation in allen Lebensbereichen sind auch die Verlage betroffen. Diese gilt es zu bewältigen, um international bestehen zu können. Wir von politischer Seite werden alles tun, dass Bayern weiterhin ein attraktiver Standort bleibt.

Moderatorin Jessica Libbertz ware bereits zum fünften Mal dabei: „Es ist großartig, was Waltraut von Mengden und Anina Veigel hier jedes Jahr auf die Beine stellen. Diese beiden Powerfrauen muss man unbedingt unterstützen. Hier werden jedes Mal innovative Ideen der Verlage vorgestellt.“ Neben ihren Sportmoderationen ist Jessica Libbertz erfolgreiche Autorin. Nach einigen Büchern rund um Fußball hat sie jetzt ihren ersten Lebensratgeber veröffentlicht: No Shame – Wie wir den Teufelskreis der destruktiven Scham verlassen. Ein Buch, das alle Frauen lesen sollten, und wenn dann wieder so ein Moment, wie der bei der Begrüßungsrede von Waltraud von Mengden kommt, dann stehen bitte alle Frauen auf und klopfen sich demonstrativ auf die Schulter!

Text: Gesine Jordan + Andrea Vodermayer // Fotos: VZB – Christian Rudnik + Bettina Theisinger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.