Events

„Hast Du schon gehört?“

Wie das Restaurant Palais Keller im Hotel Bayerischer Hof zur Gerüchteküche wurde …

Ist es Liebe?! Ja, so könnte man die zarte Bande nennen. Beim Re-Opening des frisch renovierten Palais Kellers in München zeigte ein ungewöhnliches Paar ganz offen seine Wertschätzung und Zuneigung. Aber erst mal auf Anfang:

Im Jahr 1972 wurde der Palais Keller im Palais Montgelas von Innegrit Volkhardts Vater Falk als bayerisches Restaurant im Hotel Bayerischer Hof eröffnet. Legendär sind die Weißwurst-Partys, die bei jedem Deutschen Filmball um Mitternacht dort steigen. Wenn die Mauern sprechen könnten, hätten sie viel zu erzählen! Nach 47 Jahren war es Zeit für eine Generalüberholung der historischen Räumlichkeiten, die 1425 als Salzlager errichtet wurden.

Zur kulinarischen Wiedereröffnungs-Feier kamen zahlreiche Freunde des Hauses wie Schauspieler Heiner Lauterbach mit Ehefrau Viktoria, Drehbuchautorin Andrea Sixt („Eine ganz heiße Nummer“), BR-Intendant und ARD-Vorsitzender Ulrich Wilhelm und Filmproduzent und Marketingexperte Martin J. Krug mit Spio-Chef Helmut Poßmann. An deren Tafel waren noch noch einige Plätze frei, so dass sich Unternehmerin und Business-Coach Christine Walker samt Freundin dazu setzten.

Aus dem höflichen Small-Talk zwischen Christine Walker und, den ihr bis dahin gänzlich unbekannten, Martin J. Krug entwickelte sich ein herzliches Gespräch, in schwäbisch: Man hatte gemeinsame Wurzeln im Schwabenlande entdeckt. Das Lachen der beiden erweckte die Aufmerksamkeit der Fotografen und schon kochte die Gerüchteküche auf höchster Flamme: Ein neues Liebespaar war geboren. Ich garantiere: Fake News! Woher ich das weiß? Ich bin die Walker-Freundin neben ihr!

Nein, das anfangs beschriebene „Liebespaar“ ist ein anderes: Gastgeberin Innegrit Volkhardt und Axel Vervoordt. Seit der belgische Innenarchitekt die Restaurants Atelier (3 Sterne) und Garden (15 Gault Millau Punkte) sowie die Astor Cinema Lounge, Palaishalle und den Süd- und Nordflügel redesignt hat, ist zwischen Hotelinhaberin und Architekt eine Freundschaft entstanden: „Für mich kam kein anderer Architekt in Frage, denn Gegenwart ist für Axel Vervoordt, wie auch für mich, die Mischung aus Vergangenheit und Zukunft, Bewahren dabei aber weit mehr, als nur eine Pflicht. Beides gekonnt zu vereinen ist das Talent Axel Vervoordts“, so Volkhardt.

Vervoordts Handschrift strahlt eine immense Ruhe aus. Persönlichkeiten wie Kanye West, Rudolf Nurejew, Calvin Klein, Sting sowie Robert De Niro schätzen seine leisen, gemütlichen und vor allem inspirierenden Inszenierungen. Die Umbauten erfolgten in nur einem halben Jahr, das Investitionsvolumen betrug 2,4 Millionen Euro. In der offenen Küche mit Bar hat nun Küchenchef Tobias Heinze das Sagen, auf seiner Speisekarte stehen bayerische Spezialitäten, modern interpretiert und garantiert keine halb garen Geri(ü)chte…

Text: Gesine Jordan // Fotos: Bernd Lindenthaler (3), Daniel Schvarcz (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.